Abitur?

ESSANEFF.

 Von Anbeginn der Zeit zu lehren,

Wissen häufen und begehren,

An des Triebes Wahnsinn zehren,

Kannst dich davor nicht wehren.

Und irgendwann  in tiefster Nacht wirst du dich fragen:

Liegt es an der Liebe, dem Hass oder des Scheins behagen?

Träufelst du dein Glück auf das Papier,

Tränen, die dir Antwort geben.

Bist du des Menschen oder Tier

                             Letzter Wirkung Sucht?

Bist längst tot, willst doch nut leben.

Hast dich versteckt.

In des Dasein Bucht.

Bevor dien Triebe gar verreckt.

Sich klammernd an des Flügel Schwingen,

Die Zeiten, die verloren gingen.

Sehnst du dich nach einem Wort,

Mit dem du könntest fahren fort.

Hast doch dich! Bist nicht allein!

Fragst die Liebe: Könnt’ es sein?

Oder ist’s des Hasses letzte Pein?

Die dich zu dem macht, was du bist.

Willst Erkenntnis vor der Galgenfrist.

Im Angesicht der einen Prüfung Schluss.

Siehst den Staub, der langsam lichtet.

Nimmst die Kugel, wählst den Schuss.

Engel mit des Flügel Schwingen,

Dich sanft zu ihrem Meister bringen.

Den Anblick, den du jeher meidest,

Die Suche, die für dich entscheidet,

Sein Wort nun auch an dich gerichtet!

Du bist nicht länger ganz allein,

Ist die Prüfung, so soll es sein!

 

HOR.

Verurteil’ nicht du den Schein der Welt,

Der dich verzehrt und nicht mehr hält!

 

ESSANEFF.

Das soll man nicht, das darf man nicht!

Des Determinismus urig Pflicht.

Musst dich bekennen zu dir und deinen Taten!

Du musst und musst, wir alle müssen Tun,

Du musst dich entscheiden, fragen und raten!

Wie soll ein Mensch noch wohlig’ ruhn’?

 

HOR.

Du denkst zuviel, so will es nicht gehen!

Halte fest und lass dich nicht verwehen.

Denn alles was zum Ende strebt,

Macht nötig, dass man’s weiterlebt!

Gedanken sind nicht endlich, sondern weltlich!

 

ESSANEFF.

Für Einen, der nicht weis wovon er spricht,

Fällt seine Wahrheit furchtbar ins Gewicht!

 

HOR.

Meine Wahrheit? Deine Wahrheit!

Aller Wahrheit! Letzter große Stunde,

Geht die Welt doch auch zu Grunde,

Denn die Sucht, die dich ereilt,

Ist des Menschen aller Leid.

9.3.07 13:34

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen